Audi Insight

Alle Dokumente

DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...
21.09.2012 | Foto
Audi eProduction: Neue Standards für die Sicherheit
Ingolstadt, 21. September 2012 – Besserer Schutz und mehr Sicherheit bei der Montage von Hochvoltbatterien – das sind die ersten Ergebnisse von Audi eProduction. In diesem Forschungsprojekt erarbeitet der Automobilhersteller mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft wichtiges Know-how für die Produktion von Batteriesystemen und ihren Einsatz in Elektrofahrzeugen. Am Mittwoch hat das Forscherteam in Ingolstadt ein Qualifizierungskonzept für Mitarbeiter in der Batteriemontage vorgestellt. Während die Spannung einer einzelnen Batteriezelle für Menschen ungefährlich ist, werden in der Montage viele Zellen zu großen Modulen verbunden. Dabei erhöht sich die elektrische Spannung erheblich. Das neue Konzept definiert erstmals die daraus resultierenden Sicherheitsanforderungen und stellt Vorgaben zum Schutz der Produktionsmitarbeiter auf. Einer der Vorteile ist, dass diese nicht nur in der Automobilindustrie, sondern branchenübergreifend angewandt werden können. Große Fortschritte erzielte das Forscherteam auch bei der elektrischen Kontaktierung, dem Zusammenfügen der Batteriemodule. Bisher wurden diese von Mitarbeitern per Hand verschraubt; dank neu entwickelter Verfahren können die Zellen in Zukunft mittels Laser- oder Ultraschallschweißen verbunden werden – ohne direkten Kontakt der Mitarbeiter mit der Batterie. Außerdem lassen sich Lithium-Ionen Zellen auf diesem Weg effizienter und auf deutlich kleinerem Raum einsetzen. Neben der Sicherheit für Produktionsmitarbeiter ist auch ihre Gesundheit ein zentraler Aspekt des Projekts: Neu entwickelte Virtual Reality Verfahren simulieren schon in der Planungsphase des Fertigungsprozesses jeden Handgriff und jede Bewegung. Dadurch kann Audi die Abläufe digital überprüfen und nach ergonomischen Gesichtspunkten optimieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert eProduction über einen Gesamtzeitraum von drei Jahren.
AU120661 / JPG
31.08.2012 | Foto
„Helfen Sie helfen!“: Spektakuläre Ausbildungsaktion für Feuerwehrleute bei Audi
Ingolstadt, 31. August 2012 – Täglich sind sie im Rettungseinsatz: Ob bei Bränden, Überschwemmungen oder bei Verkehrsunfällen leisten Feuerwehrleute sofort Hilfe. Für die Einsatzkräfte sind regelmäßige Weiterbildungen deswegen extrem wichtig. Die Werkfeuerwehr der AUDI AG trägt dazu bei und hat vor Kurzem mit weiteren Partnern zur Aktion „Helfen Sie helfen! Die technische Hilfeleistung im Wandel der Zeit“ eingeladen. Insgesamt 80 Berufsfeuerwehrmänner und -frauen sowie Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren aus Deutschland, Österreich und Luxemburg hatten zwei Tage volles Programm. Sie lernten alternative Rettungstechniken, neue Fahrzeugtechnologien und die neuesten Erkenntnisse aus der Audi Unfallforschung kennen. Von der Theorie ging es dann in die Praxis: Welche Regeln gelten bei der medizinischen Erstversorgung? Wie wird ein im Auto eingeklemmter Mensch richtig versorgt und gerettet? Wie und mit welchen Rettungsgeräten entfernt man bei Unfällen Autotüren, Scheiben oder Dach, ohne den Insassen weiter zu verletzen? All das probten die Teilnehmer unter der Anleitung von zehn Ausbildern, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. Das Motto „Helfen Sie helfen!“ nahmen die Veranstalter auch sonst wörtlich: Sie organisierten nicht nur die Weiterbildungsaktion, sondern spendeten den Erlös aus den Teilnahmegebühren in Höhe von € 15.000 an die Organisation dolphin aid e. V. Mit diesem Betrag können mehrere behinderte Kinder eine Delphintherapie auf Curaçao machen.
Training für den Ernstfall: Die Werkfeuerwehr der AUDI AG organisierte für Feuerwehrkollegen eine Weiterbildung.

AU120626 / JPG
31.08.2012 | Foto
„Helfen Sie helfen!“: Spektakuläre Ausbildungsaktion für Feuerwehrleute bei Audi
Ingolstadt, 31. August 2012 – Täglich sind sie im Rettungseinsatz: Ob bei Bränden, Überschwemmungen oder bei Verkehrsunfällen leisten Feuerwehrleute sofort Hilfe. Für die Einsatzkräfte sind regelmäßige Weiterbildungen deswegen extrem wichtig. Die Werkfeuerwehr der AUDI AG trägt dazu bei und hat vor Kurzem mit weiteren Partnern zur Aktion „Helfen Sie helfen! Die technische Hilfeleistung im Wandel der Zeit“ eingeladen. Insgesamt 80 Berufsfeuerwehrmänner und -frauen sowie Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren aus Deutschland, Österreich und Luxemburg hatten zwei Tage volles Programm. Sie lernten alternative Rettungstechniken, neue Fahrzeugtechnologien und die neuesten Erkenntnisse aus der Audi Unfallforschung kennen. Von der Theorie ging es dann in die Praxis: Welche Regeln gelten bei der medizinischen Erstversorgung? Wie wird ein im Auto eingeklemmter Mensch richtig versorgt und gerettet? Wie und mit welchen Rettungsgeräten entfernt man bei Unfällen Autotüren, Scheiben oder Dach, ohne den Insassen weiter zu verletzen? All das probten die Teilnehmer unter der Anleitung von zehn Ausbildern, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. Das Motto „Helfen Sie helfen!“ nahmen die Veranstalter auch sonst wörtlich: Sie organisierten nicht nur die Weiterbildungsaktion, sondern spendeten den Erlös aus den Teilnahmegebühren in Höhe von € 15.000 an die Organisation dolphin aid e. V. Mit diesem Betrag können mehrere behinderte Kinder eine Delphintherapie auf Curaçao machen.
AU120627 / JPG
01.08.2012 | Foto
Die coolsten Jobs bei Audi in Neckarsulm
Neckarsulm, 1. August 2012 – Auch wenn es im Sommer heiß wird, bleiben einige Arbeitsplätze am Audi-Standort Neckarsulm richtig kalt. In den Bereichen Sonderprüfstände und Qualitätssicherung testen Mitarbeiter Audi-Modelle bei bis zu minus 40 Grad. Roland Strebel zum Beispiel überprüft die Funktion von Motoren unter Extremtemperaturen. Bei minus 28 Grad geht er mindestens einmal täglich dick vermummt in die Kältekammer. „Audi hat Kunden in Skandinavien und Russland. Auch hier müssen unsere Motoren einwandfrei funktionieren, zum Beispiel bei Kaltstarts“, sagt Strebel. Noch kälter ist mit minus 40 Grad der Arbeitsplatz von Andreas Rinas. Der Ingenieur arbeitet in der Qualitätssicherung und testet gemeinsam mit seinen Kollegen die Mechatronik-Komponenten der Autos auf alle Witterungsbedingungen. Nicht ganz so kalt geht es im Betriebsrestaurant zu. Hier bestückt Köchin Simone Ihlein die Kühltheken mit frischen Salaten. Im Sommer essen die Audianer in Neckarsulm mit rund 350 Salaten täglich etwa doppelt so viel Salat wie im Winter.
AU120610 / JPG
23.07.2012 | Foto
Audi bietet künftig flexible Kinderbetreuung
Ingolstadt, 23. Juli 2012 - Mehr Spielraum für berufstätige Eltern: Audi baut das Angebot an Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder von Mitarbeitern weiter aus. Anfang September startet in Ingolstadt eine flexible Kurzzeitbetreuung. Hier werden Kinder von Audi Mitarbeitern auch kurzfristig gut betreut – etwa dann, wenn unerwartet ein Arbeitstermin oder eine Dienstreise anstehen oder wenn der Kindergarten geschlossen ist. „Als attraktiver Arbeitgeber möchten wir unsere Mitarbeiter darin unterstützen, berufliches Engagement und Familienleben miteinander in Einklang zu bringen", sagt Audi-Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Sigi. Schon seit längerem bietet Audi seinen Mitarbeitern beispielsweise Belegplätze in Kinderkrippen. Im vergangenen Jahr ist mit den „Audi Sommerkindern" eine Betreuung während der großen Ferien hinzugekommen, seit diesem Jahr gibt es zudem ein Angebot für die sogenannten kleinen Ferien. Die neue flexible Betreuung kann stunden- oder tageweise über ein elektronisches Anmeldesystem im Internet gebucht werden. Wie bei allen Angeboten arbeitet Audi auch hier mit erfahrenen Kooperationspartnern zusammen. Die Kinder werden von pädagogisch geschultem Fachpersonal betreut.
AU120578 / JPG
27.06.2012 | Foto
Handys clever entsorgen: Sammelaktion am Standort Ingolstadt
Ingolstadt, 27. Juni 2012 – Die Umwelt schonen und dabei für einen guten Zweck spenden – dies ist bei der Althandy-Sammelaktion am Audi Standort Ingolstadt möglich. Die AUDI AG – Mitglied im Umweltpakt Bayern – unterstützt diese Aktion des Bayerischen Umweltministeriums. Unter dem Motto „Handys clever entsorgen“ werden bayernweit private Altgeräte gesammelt und umweltbewusst recycelt. Im Werk Ingolstadt können Mitarbeiter ihre alten Mobiltelefone oder deren Zubehör wie Ladegeräte und Akkus in die dafür bereitgestellten Sammelboxen an allen Werkstoren entsorgen. Ein altes Handy enthält bis zu 40 wertvolle Rohstoffe, darunter Metalle wie Gold, Silber oder Palladium. Diese werden beim Recycling wieder gewonnen. Etwa fünf Prozent der so gesammelten Handys können nach einer professionellen Datenlöschung sogar weiterverkauft werden. Die Sammelaktion dient einem guten Zweck: Der Reinerlös der Vermarktung der Althandys geht an Schulen oder kommt Umweltprojekten in Bayern zugute.
AU120473 / JPG
20.06.2012 | Foto
Fünf Jahre Audi Brussels
Brüssel, 8. Juni 2012 – Hoher Besuch anlässlich des fünfjährigen Bestehens von Audi Brussels: Belgiens Premierminister Elio Di Rupo war zu Gast und besichtigte zusammen mit Frank Dreves, Produktionsvorstand der AUDI AG und Vorsitzender des Verwaltungsrats von Audi Brussels, und Gerhard Schneider, Generaldirektor von Audi Brussels, die traditionsreiche Fabrik. Im Mai 2007 von Audi übernommen, wurde diese schrittweise modernisiert. Audi investierte in den Standort bisher € 410 Mio. In den vergangenen fünf Jahren liefen dort mehr als 400.000 Automobile vom Band. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten fiel der offizielle Startschuss für die Produktion des Audi A1 quattro. Das Modell ist das dritte A1-Derviats und auf 333 Exemplare limitiert. Zudem unterzeichneten die Bildungsminister der beiden Sprachgemeinschaften die Verträge des Ausbildungsprogramms „Duale Ausbildung“. Ab September dieses Jahres werden zwei ausgewählte technische Schulen in Belgien diese Form der Ausbildung als Pilotprojekt anbieten.
AU120440 / JPG
12.06.2012 | Foto
Neue Technologien entdecken – mit der Audi Erlebniswelt am Flughafen München
Ingolstadt, 12. Juni 2012 – Mit welchen Technologien sich Audi für die Zukunft der Mobilität bereit macht, können Besucher seit dem 8. Juni in der Audi Erlebniswelt am Flughafen München selbst erfahren. Auf der Piazza zwischen Terminal 1 und Terminal 2 haben Interessierte auf rund 1.200 Quadratmetern Gelegenheit, sich über die Themenwelten Audi ultra, Audi e-tron und Audi connect zu informieren und die Technologien in drei Pavillons zu entdecken. Dieses Angebot wird ebenfalls von den Händlern der Vier Ringe, die zu dieser Zeit im angrenzenden Audi Trainingscenter geschult werden, genutzt. Mit der Erlebniswelt haben die Ingolstädter neben dem Audi Forum und dem Audi Trainingscenter einen weiteren Auftritt am Münchner Flughafen. Zwischen Juni und August können Besucher nicht nur die verschiedenen Themenwelten kennenlernen, sondern auch von einem Public Viewing-Angebot direkt am Flughafen profitieren: In Kooperation mit dem Flughafen München bietet eine festinstallierte 3D-Projektionsfläche das perfekte Setting für die Übertragung der Sporthighlights dieses Sommers. Das erste Highlight der Public Viewing-Saison bildete dabei am Wochenende das Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft.
AU120425 / JPG
11.06.2012 | Foto
Spendenuhr für UNICEF Kinderstadt Ingolstadt
Ingolstadt, 11. Juni 2012 – Der Countdown läuft: Seit heute steht auf dem Neuen Rathaus in Ingolstadt eine digitale Spendenuhr. Diese von Audi-Auszubildenden gebaute überdimensionale Uhr informiert über die aktuelle Höhe von Spenden für UNICEF. Ingolstadt ist für ein Jahr UNICEF Kinderstadt. Startschuss für diese Partnerschaft und für eine Spendenaktion zu Gunsten von sozialen Projekten in dem westafrikanischen Land Burkina Faso ist die offizielle Eröffnungsfeier am Freitag, 15. Juni, um 12 Uhr auf dem Ingolstädter Rathausplatz.
AU120424 / JPG