Basisinformation

Ingolstadt/Turin, 22.05.2014

ITALDESIGN GIUGIARO S.p.A.

Center für Virtual Reality

Italdesign Giugiaro steht für eine breite Vielfalt von Serviceleistungen für die Entwicklung und Fertigung neuer Fahrzeuge und Produkte. Seit 2010 gehört Italdesign Giugiaro zum Volkswagen Konzern und ist, wie Audi, Lamborghini und Ducati, Teil des Audi Konzerns. Italdesign Giugiaro stellt seine Dienstleistungen allen Marken des Volkswagen Konzerns zur Verfügung.

ITALDESIGN GIUGIARO
Die Ursprünge des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1968 zurück, als Giorgetto Giugiaro und Aldo Mantovani ein Designstudio mit einem innovativen Angebot für die Automobilindustrie gründeten. Seitdem sind 45 Jahre vergangen, aber das Erfolgsrezept ist unverändert geblieben. Auch heute bietet das Unternehmen Kreativität, technische Entwicklungskompetenz, Vorserien-Prototypenbau, Unterstützung für den Produktionsanlauf und generell Hilfestellung bei allem, was erforderlich ist, um die Fertigung eines neuen Produkts in die Wege zu leiten.

Seit dem ersten großen Projektauftrag - dem Alfasud von Alfa Romeo im Jahr 1971 - entstanden mehr als 200 Designs für über 50 Millionen Serienautos der weltweit führenden Automobilhersteller.

Seit 1974 hat Italdesign Giugiaro seine Tätigkeit im Bereich Produktdesign kontinuierlich erweitert und deckt nun zahlreiche Bereiche der Serienfertigung ab: Qualitätsdesign, Entwicklung und Forschung werden nicht nur in Verkehrslösungen wie Schienenfahrzeugen, Flugzeuginnenausbau und Wasserfahrzeugen praktisch umgesetzt, sondern auch in anderen Artikeln für mittelgroße Serien und Massenproduktionen, in Verpackung, Corporate Identity und sogar Food-Design im Giugiaro-Stil. Die von Giugiaro-Design entwickelten Projekte sind Ausdruck funktionellen Designs im Einklang mit internationalen Markttrends und -erwartungen. 

Heute hat Italdesign Giugiaro rund 950 Mitarbeiter an Standorten in Italien und Spanien sowie in Ingolstadt und Wolfsburg.

UNTERNEHMENSSITZ
Der Firmensitz von Italdesign Giugiaro in Italien umfasst eine Fläche von 50.000 m² - ein Campus, der ganz unter dem Motto Design und technische Entwicklung steht. Mit zwei Designzentren, zwei Virtual-Reality-Räumen und 900 Computerarbeitsplätzen ist das im Herzen des Großraums Turin gelegene Werk ein Zentrum für Spitzentechnologie, das die komplette Leistungspalette für Automobil- und Industriedesign abdeckt.

2011 fusionierte Italdesign Giugiaro mit seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft SALLIG, die nun unter dem Namen Italdesign Giugiaro Nichelino läuft und als Vorseriencenter für sämtliche Marken des Konzerns tätig ist.

1992 gründete Italdesign Giugiaro eine spanische Tochtergesellschaft, Italdesign Giugiaro Barcelona, die dieselben Leistungen anbietet wie das Mutterhaus.

Heute sind die Projekte und Geschäftsfelder innerhalb der verschiedenen Niederlassungen von Italdesign Giugiaro nach Kompetenzen aufgeteilt, um für die Marken im Volkswagen Konzern den höchsten Mehrwert zu erreichen.

ITALDESIGN GIUGIARO IM JAHR 2013
Als Teil des Volkswagen Konzerns hat Italdesign Giugiaro 2013 sehr gute Ergebnisse erzielt:

  • Im zweiten Jahr in Folge hat das Unternehmen mehr als zwei Millionen Arbeitsstunden verzeichnet.
  • Für das Jahr 2014 sind  Investitionen von mehr als sieben Millionen Euro geplant. Das entspricht dem durchschnittlichen Investvolumen von 2011 bis 2013.
  • Mehr als 50 Mitarbeiter wurden eingestellt, zusätzlich zu den 100 neuen Mitarbeitern im Jahr 2012.

2013 wurde das Unternehmen wieder mehrfach für seine Konzepte ausgezeichnet. Giugiaro Design, der Geschäftsbereich Industriedesign von Italdesign Giugiaro, erhielt folgende Preise:

  • zwei Good Design Awards (für den Bürostuhl Sabrina von Okamura und den Reifen Vredestein Wintrac Xtreme)
  • zwei Red Dot Design Awards (für die Kamera Nikon D4 und den Traktor Deutz-Fahr 7250 TTV Agroton)
  • den Good Design Award Japan (für den Bürostuhl Sabrina von Okamura)
  • den Golden Tractor for the Design (für den Traktor Lamborghini Nitro)
  • den German Design Award (für den Traktor Deutz-Fahr Agroton TTV Serie 6)
  • den Universal Design Award (für den Bürostuhl Sabrina von Okamura)
  • den iF Design Award (für die Kamera Nikon D4)

MITARBEITER
Die Mitarbeiterzahl von Italdesign Giugiaro ist konstant gestiegen. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen rund 950 Arbeitnehmer, das bedeutet einen Zuwachs von 24 Prozent im Vergleich zu 2010, dem Jahr der Übernahme. 839 Arbeitsplätze befinden sich in Italien, 115 der Beschäftigten sind Frauen. Das Durchschnittsalter beträgt 43 Jahre, 27 Prozent der Mitarbeiter haben einen Hochschulabschluss.

2013: DAS JAHR DES PARCOUR
2013 war das Jahr des Giugiaro Parcour. Der auf dem Genfer Autosalon 2013 vom amerikanischen Magazin AutoWeek als „Best Concept“ ausgezeichnete Parcour wurde von der internationalen Presse begeistert gefeiert, schmückte sechs Titelseiten und war Gegenstand von mehr als 150 Artikeln.

Der Giugiaro Parcour ist ein GT-Modell, das es auf dem Markt so bisher nicht gab. Dieses Hochleistungsfahrzeug verbindet die Leistungen eines Sportwagens mit Mittelmotor mit denen eines SUV und ist dank seiner kurzen Überhänge und des großen Rampenwinkels für den Einsatz in jedem Gelände geeignet.

Der Giugiaro Parcour ist das perfekte Beispiel für die Rolle von Italdesign Giugiaro im Konzern: Die Designschmiede liefert allen Marken kontinuierlich Impulse für neue Lösungen und Ideen in Styling und technischer Entwicklung.

Die Zusammenarbeit zwischen Italdesign Giugiaro und Audi reicht bis in die 1970er Jahre zurück, als Italdesign den Prototyp Audi Karmann Asso di Picche für die Frankfurter IAA entwickelte. Der Asso di Picche (Pik Ass) ist ein Viersitzer-Coupé, das auf der Plattform und Mechanik des Audi 80 basiert. Im Vergleich zum Audi 80 ist beim Asso di Picche der Hecküberhang verkürzt, während die Front verlängert wurde, um dem Wagen noch mehr Dynamik zu verleihen. Auch am Innendesign wurde intensiv gearbeitet: Die Armaturentafel ist zylinderförmig gestaltet, was sich als richtungsweisend für zukünftiges Design erweisen sollte. Der Asso di Picche beeinflusste das Design des 1979 präsentierten Lancia Delta nachhaltig, das Oberflächenfinish war identisch, ebenso wie der Querschnitt. Beim Lancia Delta handelte es sich um das erste Serienfahrzeug mit integriertem, in Wagenfarbe lackiertem Stoßfänger.

Im Jahr 1978 kam der Audi 80 auf den Markt. Giugiaro erhielt die Vorgabe, eine viertürige Stufenheck-Limousine zu entwerfen, die einerseits einen hohen Wiedererkennungswert als Audi haben, andererseits aber auch sehr modern und auf den ersten Blick als Wagen der gehobenen Klasse erkennbar sein sollte.

Für das zwanzigjährige Firmenjubiläum im Jahr 1988 entwarf Giorgetto Giugiaro drei Konzeptautos Asgard, Aztec und Aspid. Dabei handelte es sich um ein Coupé, einen Spider und einen Van im futuristischen Design und mit Lösungen, die auf der Plattform und der Mechanik von Audi basierten.

Zehn Jahre später, zum dreißigsten Firmenjubiläum von Italdesign Giugiaro im Jahr 1998, wurde der Giugiaro Structura entworfen. Der Giugiaro Structura basierte auf der Plattform von Audi und wurde mit einem W12-Motor mit 420 PS und 5600 cm3 präsentiert. Der Structura bestach durch einen ganz neuen Ansatz, dessen Fokus auf Aspekten der Form, des Designs und der Technik lag, die normalerweise in einem Auto nicht zu sehen sind. Die seitlich angeschlagenen Türen kamen ohne Mittelpfosten zwischen vorderer und hinterer Tür aus. Die hintere Tür konnte nur geöffnet werden, wenn die vordere Tür bereits offen war, um ein hohes Maß an Sicherheit zu garantieren, zum Beispiel, wenn Kinder mit im Wagen waren.

GIORGETTO GIUGIARO
Giorgetto Giugiaro wurde am 7. August 1938 in Garessio, einer Kleinstadt in der norditalienischen Provinz Cuneo geboren. 1952 zog er nach Turin, wo er zunächst eine künstlerische Ausbildung mit Kursen im Bereich technische Entwicklung in Angriff nahm. Im Alter von 17 Jahren begann er als junger Designer am Fiat-Designzentrum und arbeitete im Ufficio Studi Stilistici Vetture Speciali (Abteilung für stilistische Studien im Bereich Spezialfahrzeuge) unter der Leitung von Dante Giacosa.

Im Dezember 1959 übertrug Nuccio Bertone dem jungen Designer die Leitung des Designzentrums von Carozzeria Bertone. In den folgenden fünf Jahren arbeitete Giugiaro für Bertone, bis er 1965 die Leitung des Design- und Projektzentrums von Carozzeria Ghia übernahm.

Am 13. Februar 1968 gründete er zusammen mit seinem technischen Partner Aldo Mantovani sein erstes eigenes Unternehmen, Italdesign. Innovatives Ziel war es, internationalen Automobilherstellern kreativen Input und Dienstleistungen im Bereich technische Entwicklung anzubieten und sie bei Produktionsanläufen zu unterstützen.

Giorgetto Giugiaro erhielt sieben Mal die Ehrendoktorwürde, unter anderem vom Royal College of Art, das ihn 1984 „in Anerkennung der enormen Wertschätzung, die seine Arbeit im Vereinigten Königreich erfährt“ auszeichnete. Des Weiteren erhielt er insgesamt fünf Compasso d’Oro, eine Auszeichnung des italienischen Industriedesigner-Verbandes ADI: für sein Lebenswerk, für das Design des Fiat Panda, des Fiat Punto und des Alfa Romeo Brera und im Bereich Produktdesign, der vom Geschäftsbereich Giugiaro Design betreut wird, einen Compasso d’Oro für das Design des von Eurodent produzierten Isotron-Dentalinstrumenteblocks.

Im Jahr 1999 erhielt er in Las Vegas die Auszeichnung „Autodesigner des Jahrhunderts“, nachdem er von einer Jury aus 120 Journalisten und internationalen Fachleuten ausgewählt worden war. Im darauffolgenden Jahr wurde er mit zwölf weiteren Führungspersönlichkeiten der europäischen Automobilindustrie von der Zeitschrift Automotive News Europe beim Genfer Autosalon in die „European Automotive Hall of Fame“ aufgenommen und zwei Jahre später, im Jahr 2002, in die „Automotive Hall of Fame“ in Detroit.

Am 5. November 2013 erhielt Giugiaro den Antonio-Feltrinelli-Preis der Accademia dei Lince. Die Begründung lautete: „Giugiaro ist international führend in der Entwicklung von Stylingstudien in Verbindung mit technischen Lösungen, die ihren Ursprung zwar in der Automobilindustrie haben und für diese gedacht waren, aber auch in anderen Geschäftsfeldern und Märkten umgesetzt wurden, wie im Verkehrswesen oder in der breit gefächerten italienischen Lifestyle-Branche. Diese Konzepte machen Giorgetto Giugiaro zum größten lebenden Designer, wenn es um die harmonische Verbindung von Ästhetik und Technologie geht, und zu einem herausragenden Vertreter italienischen Stils in der Welt.“

Der Antonio-Feltrinelli-Preis wird seit 1931 für herausragende Leistungen in den Gebieten Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Literatur, Kunst und Medizin vergeben. Frühere Preisträger waren neben vielen anderen Thomas Mann, Albert Sabin, Henri Moore, Giacomo Manzù, Bruno Rossi, Laurence Olivier, Igor Stravinsky, Rita Levi Montalcini, Gaetano Salvemini und Eugenio Montale.

Giorgetto Giugiaro ist Ehrenpräsident der Geschäftsleitung und Mitglied des Vorstands von Italdesign Giugiaro.

ZAHLEN & FAKTEN
Italdesign Giugiaro S.p.A.
Gründung:
1968
Vorstandsvorsitzender: Prof. Rupert Stadler
CEO: Enzo Pacella
Umsatz 2013: 170 Mio. EUR
Mitarbeiter: 950 (Stand 31. Dezember 2013)
Hauptsitz (einschließlich Italdesign Giugiaro Nichelino): Turin

  • Gesamtfläche: 67.000 m2
  • 2 Designzentren
  • 2 Virtual-Reality-Zentren
  • 900 CAS-, CAD-, CAE-, CAM- und Büro-Arbeitsplätze
  • 16 NC-Fräsmaschinen
  • 6 Laserschweiß- und -schneidroboter
  • 1 Laserlöt-/-schweißmaschine
  • 12 Pressen
  • 15 Mess-Systeme 
  • 1 Hochleistungs-Simulations-Cluster-Server (136 Knoten)
  • 1 Photogrammetriesystem
  • 1 Laserscannerarm
  • 1 Rapid-Prototyping-Maschine 

Italdesign Giugiaro investiert zur Optimierung seiner Prozesse laufend in neueste Technologien.

In den vergangenen 45 Jahren wurden mehr als 100 Prototypen gebaut, die in der Car Gallery des Unternehmens ausgestellt sind.

DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...

Verfügbare Dokumente

ITALDESIGN GIUGIARO S.p.A. - Basisinformation
(PDF, 561 KB)