Pressemitteilung

Ingolstadt, 05.02.2013

„Jugend forscht“ bei Audi: Azubi-Team will Geisterfahrer stoppen

  • 34. Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ im Audi Bildungszentrum
  • Dieter Omert, Leiter Audi Bildungswesen: „Wir fördern den kreativen Nachwuchs.“

Vier Audi-Auszubildende wollen Geisterfahrer stoppen: Ein Schleifendetektor mit Induktionsschleife soll bei Autobahn-Ausfahrten alle Falschfahrer erfassen und andere Verkehrsteilnehmer warnen. Die vier jungen Forscher machen bei Audi eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker in Kombination mit einem technischen Studium (StEP-Programm: Studium und Erfahrung in der Praxis). v.l.n.r: Mike Mauer, Maximilian Schmidt, Andreas Roth und Martin Unterauer

„Deine Idee lässt dich nicht mehr los?“ Unter diesem Motto stellen 120 junge Wissenschaftler am 5. und 6. Februar ihre kreativen Projekte im Audi Bildungswesen vor. Die AUDI AG ist zum 34. Mal Gastgeber des Regionalwettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren“.

„Der „Jugend forscht“-Wettbewerb ist eine ideale Gelegenheit, begabte Talente aus Naturwissenschaft und Technik zu fördern. Auf Kreativität und Ideenreichtum wird es in Zukunft noch mehr ankommen – und dafür brauchen wir Nachwuchs“, sagt Dieter Omert, Leiter Audi Bildungswesen. „Als Hightech-Unternehmen schätzen wir es sehr, so begabte junge Menschen kennen zu lernen,“ so Omert.

Die jungen Forscher aus dem Raum Ingolstadt konnten Themen aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik auswählen. Am Wettbewerb „Jugend forscht“ nahmen 50 Jungtalente teil, 70 an „Schüler experimentieren“.

Im Rennen um die vorderen Plätze sind auch zwei Teams aus insgesamt fünf Audi Auszubildenden am Standort Ingolstadt, jeweils für den Bereich Arbeitswelt und Technik. Das erste Team hatte sich zum Ziel gesetzt, Unfälle mit Geisterfahrern deutlich zu reduzieren. Ihrer Idee nach sollen Autos in Zukunft erkannt werden, wenn der Fahrer falsch auf die Autobahn auffährt. Optische Signale sollen den gravierenden Fahrfehler melden. Zudem warnt das Auto den Fahrer mittels akustischer Signale und informiert umgehend lokale Radiosender sowie die lokale Verkehrsleitstelle und die Rettungskräfte. Das zweite Azubi-Team hat eine automatische Sicherung für Autotüren entwickelt. Ein Sensor erkennt beim Öffnen nahe Hindernisse, sperrt die Tür automatisch und schützt sie so vor Schäden. Eine weitere Sicherung verhindert, dass die Tür unvorhergesehen zufällt – etwa, wenn das Auto am Hang geparkt ist. Das Ein- und Aussteigen wird somit deutlich komfortabler.

Insgesamt 72 Projekte haben die jungen Forscher vorbereitet, die sie der Öffentlichkeit an zwei Tagen im Audi Bildungswesen vorstellen. Eine Feierstunde mit Siegerehrung findet am 6. Februar von 15 bis 17 Uhr im Restaurant des Audi Bildungswesen statt. Die Gewinner der einzelnen Fachgebiete erhalten Sach- und Buchpreise, außerdem nehmen sie an den landesweiten Veranstaltungen von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im April teil. Den Abschluss bildet ein Bundeswettbewerb im Mai.

DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...

Verfügbare Dokumente

„Jugend forscht“ bei Audi: Azubi-Team will Geisterfahrer stoppen
(PDF, 234 KB)
„Jugend forscht“ – Platzierung 2013
(PDF, 19 KB)
„Schüler experimentieren“ - Platzierung 2013
(PDF, 10 KB)