Pressemitteilung

Ingolstadt, 17.04.2013

Audi Tool Trophy: Kreative Studenten geehrt

  • AUDI AG prämiert zum fünften Mal innovative Ideen im Werkzeugbau
  • Produktionsvorstand Dr. Frank Dreves: „Mit kreativem Nachwuchs Vorsprung durch Technik ausbauen“
  • Einzigartiger Wettbewerb in Europa fördert Studenten

Bereits zum fünften Mal ehrt das Unternehmen mit der Audi Tool Trophy herausragende studentische Forschungsarbeiten in den Bereichen Presswerkzeuge und Karosseriebauanlagen. Die Sieger erhielten Preisgelder in Höhe von € 1.000 und € 2.500. Im Bild (von li. nach re.): Michael Breme (links), Leiter Audi-Werkzeugbau, die Gewinner Sven Jansen (TU München), Severin Hönle (Universität Stuttgart) und Alexander Krebs (TU Ilmenau), sowie Audi-Produktionsvorstand Dr. Frank Dreves.

Umformprozesse von Blechen noch effizienter gestalten, Karosseriebauanlagen nach neuesten technologischen Verfahren entwickeln: Für die Audi Tool Trophy gehen die Teilnehmer spannenden Fragen nach und erarbeiten anspruchsvolle Konzepte. Die Besten zeichnete der Ingolstädter Automobilbauer gestern aus. Bereits zum fünften Mal würdigt das Unternehmen damit Studenten, die herausragende Forschungsarbeiten in den Bereichen Presswerkzeuge und Karosseriebauanlagen eingereicht haben. Die Sieger erhielten Preisgelder in Höhe von € 1.000 und € 2.500.

„Frische, kreative Ideen junger, engagierter Menschen sind unabdingbar, wenn ein Unternehmen auch in Zukunft ganz oben in der Premium-Liga mitspielen will. Mit ihrem Esprit bauen wir unseren Vorsprung durch Technik weiter aus“, betonte Dr. Frank Dreves, Produktionsvorstand der AUDI AG, bei der Preisverleihung. Mit der Audi Tool Trophy fördert die Marke mit den Vier Ringen Nachwuchstalente, die sich mit Themen aus dem Fachbereich Werkzeugbau beschäftigen, und ermöglicht ihnen, ihre Ideen in die Praxis umzusetzen. Dreves: „Das ist einzigartig in Europa.“

Michael Breme, Leiter des Audi-Werkzeugbaus: „Die Audi Tool Trophy ist für Technik-Studenten mittlerweile ein beliebter und etablierter Wettbewerb. Die zahlreichen Einsendungen zeugen vom hohen Qualitätsbewusstsein der Studenten, von ihrer Neugierde am Unbekannten und ihrer Leidenschaft am Tüfteln.“

Audi hat bei der gestrigen Preisverleihung die Erst- und Zweitplatzierten in drei Kategorien ausgezeichnet: Sven Jansen, der bereits im vergangenen Jahr in der Kategorie Semester-/ Bachelorarbeiten Erster wurde, fuhr auch dieses Jahr einen Sieg ein. Er überzeugte in der Kategorie Presswerkzeuge (Master-/ Diplomarbeiten) mit seinen Untersuchungen zu Eigenschaften und Gestaltung von Warmumform-werkzeugen. Mit Hilfe von Simulationen ermittelte er entscheidende Einflussgrößen auf den Temperierprozess, um die Auslegung der Werkzeuge zu optimieren. Severin Hönle, Erstplatzierter in der Kategorie Karosseriebauanlagen (Master-/ Diplomarbeiten), beschäftigte sich mit der optischen Markanz von Falzverbindungen und ermittelte für diese ein neues objektives Bewertungskriterium. Der Sieger im Bereich Presswerkzeuge und Karosseriebau (Bachelor-/ Semesterarbeiten) Alexander Krebs konstruierte eine standardisierte Bauteilaufnahme zur optischen Vermessung. Die Konstruktion zeichnet sich durch hohe Flexibilität und einfache Bedienbarkeit aus.

Audi richtete die Tool Trophy bereits zum fünften Mal aus. Anlässlich dieses Jubiläums findet  im Unternehmen in dieser Woche das „Werkzeugbau Technologie­forum“ statt, eine mehrtägige Veranstaltung mit einer Vortragsreihe von Mit­arbei­tern für Mitarbeiter. Auch spannende Exponate zu aktuellen Technologieprojekten und Zukunftsthemen aus dem Audi-Werkzeugbau sind zu sehen.  

Audi wird den Wettbewerb auch in diesem Jahr ausschreiben. Der Bewerbungszeitraum wird noch bekanntgegeben.

Kategorie:  Innovative Lösungen im Bereich Presswerkzeuge
Master-/ Diplomarbeiten
1. Platz: Sven Jansen: „ Simulationsgestützte Auslegung von Umformwerkzeugen zum Presshärten und partiellen Vergüten“, Technische Universität München
2. Platz: Michael Krinninger: „Simulative Analyse und experimentelle Untersuchungen zur Optimierung des Scherschneidprozesses höchstfester Blechwerkstoffe“, Technische Universität München

Kategorie:  Innovative Lösungen im Bereich Karosseriebauanlagen
Master-/ Diplomarbeiten
1. Platz:  Severin Hönle: „Untersuchung modifizierter Falzgeometrien im Hinblick auf Herstellbarkeit und Anmutungsqualität von Karosseriebauteilen aus Aluminium“, Universität Stuttgart
2. Platz:  Martin Blechschmidt: „Untersuchung der Geometrieeinflussfaktoren bei Elementarfalzversuchen mittels FE-Prozesssimulation“, Technische Universität Chemnitz

Kategorie:  Innovative Lösungen im Bereich Presswerkzeuge und Karosseriebauanlagen
Bachelor-/ Semesterarbeiten
1. Platz: Alexander Krebs: „Entwicklung einer standardisierten Bauteilaufnahme mit integrierter photogrammetrischer Kodierung zur automatisierten Digitalisierung von Karosseriebauteilen
und -gruppen mit einem robotergeführten System der Fa. GOM“, Technische Universität Ilmenau