Pressemitteilung

Ingolstadt, 17.04.2013

Peter Mosch: „Internationalisierung muss deutsche Standorte stärken“

  • Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Audi Aufsichtsrat
  • Wichtigstes Ziel: Gleichrangigkeit von Wirtschaftlichkeit und Beschäftigungssicherung
  • IG Metall Vorsitzender Berthold Huber: „Entwicklung von Audi ist auch ein Erfolg der Beschäftigten und der Mitbestimmung.“

Überblick der Arbeitnehmervertreter im Audi Aufsichtsrat (von links nach rechts): Norbert Rank, stellvertretender Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG; Rolf Klotz, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Audi in Neckarsulm; Johann Horn, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ingolstadt; Sibylle Wankel, als Vertreterin der IG Metall Bezirksleitung Bayern; Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall; Peter Mosch, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG; Max Wäcker, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Audi in Ingolstadt; Jörg Schlagbauer, Leiter des IG Metall Vertrauenskörpers bei Audi in Ingolstadt; Peter Kössler, Werkleiter in Ingolstadt; Helmut Späth, Betriebsausschussmitglied bei Audi in Ingolstadt.

Auf der heutigen Delegiertenversammlung im Audi Sportpark wählten 102 Wahlmänner und -Frauen der Audi-Beschäftigten ihre Interessensvertreter in den Audi Aufsichtsrat.

Die zehn Arbeitnehmervertreter im Audi Aufsichtsrat setzen sich wie folgt zusammen: Sechs Betriebsratsmitglieder der Audi-Werke in Ingolstadt und Neckarsulm sowie drei Gewerkschaftsvertreter der IG Metall. Hinzu kommt ein Vertreter der leitenden Angestellten der AUDI AG.

Die sechs Betriebsratsmitglieder der Audi-Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wurden mit 90,67 Prozent der Stimmen als betriebliche Arbeitnehmervertreter in den Audi Aufsichtsrat gewählt. Darunter Peter Mosch, Betriebsratsvorsitzender in Ingolstadt und Norbert Rank, Betriebsratsvorsitzender in Neckarsulm. Peter Kössler bekam als Kandidat der leitenden Angestellten 67,33 Prozent der Stimmen. Im Anschluss erhielten die drei Vertreter der IG Metall, mit dem Ersten Vorsitzenden, Berthold Huber, an der Spitze, 89 Prozent der Stimmen im Wahlgang der Gewerkschaftsvertreter.

Peter Mosch, betonte, dass das wichtigste Ziel für die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat die Verankerung von Wirtschaftlichkeit und Verantwortung für die Beschäftigten als gleichberechtigte Unternehmensziele sei. Dabei stellte Mosch klar: „Wir beschäftigen uns intensiv mit geplanten Investitionen, die für einen langfristigen Wachstumspfad nötig sind. Auch Investitionen im Ausland müssen Arbeitsplätze an den deutschen Standorten sichern und deren Entwicklung stärken." 2/2

Berthold Huber: „Die gute Entwicklung von Audi ist auch ein Erfolg der Beschäftigten und der Mitbestimmung. Wenn Audi den Strukturwandel in der Automobilindustrie erfolgreich mitgestalten will, dann geht das auch in Zukunft nur mit sicherer Arbeit, gerechter Entlohnung und starken Mitbestimmungsstrukturen. Das gilt für alle Standorte und Beschäftigten weltweit. Dafür setzen wir uns im Aufsichtsrat ein."

Überblick der Arbeitnehmervertreter im Audi Aufsichtsrat:
Peter Mosch, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG
Norbert Rank, stellvertretender Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG
Max Wäcker, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Audi in Ingolstadt
Rolf Klotz, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Audi in Neckarsulm
Jörg Schlagbauer, Leiter des IG Metall Vertrauenskörpers bei Audi in Ingolstadt
Helmut Späth, Betriebsausschussmitglied bei Audi in Ingolstadt
Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall
Johann Horn, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ingolstadt
Sibylle Wankel, als Vertreterin der IG Metall Bezirksleitung Bayern
Peter Kössler, Werkleiter in Ingolstadt
Die Wahl der Anteilseignervertreter erfolgt auf der Hauptversammlung der AUDI AG am 16. Mai 2013 in Neckarsulm.

DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...

Verfügbare Dokumente

Peter Mosch: „Internationalisierung muss deutsche Standorte...
(PDF, 196 KB)