Pressemitteilung

Ingolstadt/Klettwitz, 15.06.2013

Stimmen nach dem Qualifying auf dem Lausitzring

Red Bull Audi RS 5 DTM #12 (Audi Sport Team Abt Sportsline), Jamie Green

Jamie Green auf Startplatz drei und vier Audi RS 5 DTM in der Top Acht – die Stimmen nach dem Qualifying für das DTM-Rennen auf dem Lausitzring.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Ich freue mich sehr für Jamie Green, der in seinen ersten drei Rennen für Audi unheimlich viel Pech hatte. Es spricht für ihn, dass er nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat, sondern gemeinsam mit seinem Ingenieur, dem Team und Audi Sport hart gearbeitet hat, um dorthin zu kommen, wo wir ihn erwartet haben: nämlich ganz weit nach vorn.“

Dieter Gass (Leiter DTM):
„Wir haben ein gutes Mannschaftsergebnis mit vier Autos in der Top Acht. Leider ist dieses Mal kein Audi ganz vorn. Aber grundsätzlich ist auch Platz drei von Jamie (Green) eine gute Startposition. Nachdem er zum Saisonstart kein Glück hatte, hat er hier gezeigt, was er erreichen kann, wenn alles normal läuft. Ich hoffe, dass er im Rennen noch etwas drauflegen kann.“

Jamie Green (Red Bull Audi RS 5 DTM), Startplatz 3
„Ich bin sehr glücklich. Nachdem es in den ersten drei Rennen nicht ganz rund lief, ist es schön, dass ich endlich dort bin, wo ich sein sollte. Mit dem Audi erstmals so weit vorn zu sein, nimmt mir viel Gewicht von den Schultern. Es fühlt sich sehr gut an.“

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM), Startplatz 6
„Platz sechs ist nicht das, was ich mir erhofft hatte. Aber wir wissen alle, wie schwer es ist, überhaupt dorthin zu kommen. In Q1 und Q2 habe ich nicht viel falsch gemacht. Ich hatte jedoch in Q3 in einer Kurve einen Fehler – und das reicht, um nicht weiterzukommen. Platz sechs ist dennoch eine gute Ausgangsbasis für das morgige Rennen.“

Adrien Tambay (Audi ultra RS 5 DTM), Startplatz 7
„Ich freue mich, dass ich in Q3 gekommen bin. Es ist zwar keine Pole-Position, aber ich bin wieder dort, wo ich mindestens sein wollte. Wir können ein starkes Rennen haben, wenn wir die Optionsreifen und das DRS mit einer guten Strategie optimal einsetzen.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Startplatz 8
„Ich hatte ein gutes Auto. In Q3 hatte ich aber kein perfektes Gefühl und brauchte lange, um eine gute Runde zu fahren – das ist mir erst in der vierten Runde gelungen. Wir haben in den ersten Rennen gesehen, dass die Strategie sehr wichtig ist und man auch dann noch ein gutes Ergebnis erzielen kann, wenn man nicht unter den Top Fünf im Qualifying war. Das werden wir morgen versuchen.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Startplatz 12
„Mein Ziel war Q3, aber das war leider nicht möglich. Ich hatte etwas Verkehr, dadurch kam ich aus dem Rhythmus. Aber Startplatz zwölf ist okay, denn in dieser Saison ist im Rennen alles möglich.“

Miguel Molina (Audi RS 5 DTM), Startplatz 16
„In Q1 hatte ich ein schnelles Auto und ich konnte eine gute Runde fahren. Aber in der letzten Runde hatte ich ein technisches Problem. Ich wollte an die Box, doch das Fahrzeug war zu stark beschädigt. Deshalb konnte ich in Q2 nicht starten. Schade, denn ich hätte heute ein gutes Fahrzeug für das Qualifying gehabt.“

Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM), Startplatz 17
„Wir hatten keine gute Abstimmung, ich habe mich im Cockpit nicht wohlgefühlt. Platz 17 ist natürlich enttäuschend. Wir waren in dieser Saison im Qualifying bisher immer gut und hatten dann jeweils ein schlechtes Rennergebnis. Vielleicht haben wir zur Abwechslung dieses Wochenende ein starkes Rennergebnis nach einem schwachen Qualifying.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM), Startplatz 18
„Wir waren anfangs zu langsam. Wir müssen uns einfach nur steigern. Das Rennen wird lang und hart, aber wir werden unser Bestes geben, um vorzukommen.“

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Audi Sport Team Abt Sportsline): „Gratulation an Jamie (Green), ich glaube, er ist heute ‚angekommen’. Wir wissen, dass er auf dem Lausitzring stark ist und er hat als bester Audi-Pilot eine tolle Leistung gezeigt. Wir können als Team zufrieden sein und müssen uns im Rennen auf ihn konzentrieren, da ‚Eki’ und Timo (Scheider) nicht so gut waren. Gratulation auch an Adrian Tambay auf Platz sieben. Ich hoffe, dass im Rennen etwas dabei herauskommt.“

Ernst Moser (Teamchef Audi Sport Team Phoenix): „Jede Runde muss in diesem Jahr im Qualifying hundertprozentig passen, um weiterzukommen. Das hat ‚Rocky’ heute perfekt geschafft, mit Platz sechs muss er sich nicht verstecken. Mit einer guten Strategie ist im Rennen alles möglich. Schön, dass beide Fahrzeuge die Pace hatten, auch wenn bei Miguel (Molina) ein technisches Problem auftrat. Ich bin für das Rennen optimistisch.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg):
„Ich hatte mir etwas mehr versprochen. Q1 begann sehr gut, aber dann haben sich kleine Fehler eingeschlichen. Edo (Mortara) war ganz gut dabei, doch beim letzten Versuch haben ihm ein paar Zehntelsekunden gefehlt, sonst wäre es weitergegangen.“

– Ende –

DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...

Verfügbare Dokumente

Stimmen nach dem Qualifying auf dem Lausitzring
(PDF, 156 KB)