Pressemitteilung

Ingolstadt, 26.06.2013

Jürgen Partenheimer zu Besuch bei Audi

  • Fortsetzung Kooperation „Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi“
  • Die Sammlung Moderne Kunst zeigt Arbeiten von Jürgen Partenheimer
  • Kunstausstellung rückt Audi museum mobile in neues Licht

„Jürgen Partenheimer. Der Besuch“ ist die zweite Ausstellung im Rahmen der Kooperation „Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi“. Sie zeigt Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde von Jürgen Partenheimer und ist bis 22. September im Audi museum mobile in Ingolstadt zu sehen.

Während des Sommers erhält die AUDI AG in Ingolstadt Besuch von der Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Diese präsentiert im Audi museum mobile bis Mitte September die Ausstellung „Jürgen Partenheimer. Der Besuch“. In Anwesenheit des Künstlers haben die Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und Audi heute dieses Gemeinschaftsprojekt eröffnet.

Mit der Ausstellung „Jürgen Partenheimer. Der Besuch“ startet der zweite Teil der Kooperation „Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi“. Nach dem Auftakt der Zusammenarbeit mit „Design Ikonen“ im Audi Forum Neckarsulm können nun Kunden und Besucher in Ingolstadt eine eigens für das Audi museum mobile konzipierte Ausstellung mit Werken von Jürgen Partenheimer besichtigen.

Der international renommierte Künstler bespielt die Rotunde des museum mobile mit einer szenischen Installation. Der programmatischen Offenheit und Transparenz der Architektur begegnet er mit subtilen Eingriffen und gezielten Markierungen: Vorhänge umrahmen und dämmen den Blick nach außen, großflächige Wandzeichnungen verhüllen Wandelement und Pfeiler. Von weit oben hängt eine Skulptur und trifft auf eine Versammlung surreal anmutender Objekte auf einer zentral gesetzten Ebene. Abstrakte Gemälde und Zeichnungen tauchen an überraschenden Orten auf. Innerhalb der auf Eindeutigkeit und Identifikation angelegten Produktwelt des Automobilmuseums entsteht eine eindrucksvolle Rauminstallation, die den Besuchern subjektive und reflexive Erfahrungsräume öffnet.

„Wir verstehen die Ausstellung von Jürgen Partenheimer als Impuls für einen kreativen Dialog mit anderen Disziplinen an unserem Standort. Der Künstler bezieht sich mit seiner Arbeit auf die bewusst offen gestaltete Architektur des Audi museum mobile. Es ist ein besonderer Ort. Er gibt den Kunden und Besuchern des Audi Forum Ingolstadt Einblicke in die Gene von Audi und lenkt gleichzeitig den Blick auf unser Werk, wo die technischen Innovationen der Zukunft entstehen“, sagt Toni Melfi, Leiter Kommunikation der AUDI AG.

Die Ausstellung zeigt neben Skulpturen, Gemälden, Gefäßen und Zeichnungen eine von Jürgen Partenheimer eigens für das museum mobile entworfene Rauminstallation. Der Künstler nimmt mit dieser offenen Gestaltung Bezug auf die Architektur des Gebäudes. „Im Vergleich zu klassischen Museen, die eher fensterlose, geschlossene Räume aufweisen, ergibt sich aus der Transparenz hier eine besondere Herausforderung für die künstlerische Arbeit. Jürgen Partenheimer ist ein Künstler für ungewöhnliche Lösungen. Aus diesem Grund habe ich ihn gebeten, die Ausstellung im museum mobile zu erarbeiten“, erklärt Prof. Dr. Klaus Schrenk, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Der gebürtige Münchner Jürgen Partenheimer (*1947) zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlern seiner Generation. Sein überaus vielschichtiges Werk umfasst Gemälde und Arbeiten auf Papier, Skulpturen, Objekte und literarische Texte. In Partenheimers künstlerischen Formulierungen verbinden sich konstruktive Elemente der Minimal Art mit lyrischer Intensität. Mit kritischem Bewusstsein vermisst und kartografiert der Künstler den ständig neu zu bestimmenden Freiraum der Kunst und ihrer Praxis.

Internationale Bekanntheit erlangte Partenheimer in den 1980er Jahren durch die Teilnahme an den Biennalen in Paris, São Paulo und Venedig. Er beteiligte sich an zahlreichen Ausstellungen u.a. im Museum of Modern Art in New York und in der Fundació Juan Miró, Barcelona. 2000 wurde er als erster zeitgenössischer deutscher Künstler mit einer Retrospektive in der Nationalgalerie in Peking und dem Nanking-Museum geehrt. Wichtige Einzelausstellungen von Partenheimers Werk fanden u. a. in der Neuen Nationalgalerie Berlin, dem Städelschen Kunstinstitut Frankfurt, Stedelijk Museum Amsterdam, IVAM Valencia, S.M.A.K. Gent, Pinacoteca do Estado de São Paulo, Kunsthalle Karlsruhe, Ikon Gallery, Birmingham, Gemeentemuseum Den Haag und dem Kunstmuseum Bonn statt.

Im kommenden Jahr wird die wiedereröffnete Pinakothek der Moderne in München eine weitere Ausstellung zu Jürgen Partenheimer zeigen. („Jürgen Partenheimer. Das Archiv“, Laufzeit 24.01.–21.04.2014).

Die Ausstellung „Jürgen Partenheimer. Der Besuch“ ist ein Höhepunkt in der Zusammenarbeit zwischen der Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und Audi. Sie ist Teil der Kooperation „Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi“, welche die vier Museen der Pinakothek der Moderne und Audi im Rahmen der SCHAUSTELLE initiiert haben. Die SCHAUSTELLE ist ein temporärer Aktionsraum in München, den die Museen mit Unterstützung von Audi für den Zeitraum der sanierungsbedingten Schließung der Pinakothek der Moderne bespielen. Als „Satelliten“ der SCHAUSTELLE präsentieren zwei Museen der Pinakothek der Moderne Kunst und Design an den deutschen Audi-Standorten.

Die Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi
Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen
Ausstellung: „Jürgen Partenheimer. Der Besuch“
Zeitraum: 27. Juni bis 22. September 2013
Ort: museum mobile im Audi Forum Ingolstadt
Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 18 Uhr
Eintritt: 2€

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.pinakothek.de/besuch und http://www.audi.de/pinakothek 

Hinweis:
Aktuelle Bilder von der Eröffnung „Jürgen Partenheimer. Der Besuch“ sind ab 22:00 Uhr in der Rubrik „Kultur“ unter  www.audi-mediaservices.com abrufbar.

DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...

Verfügbare Dokumente

Jürgen Partenheimer zu Besuch bei Audi
(PDF, 121 KB)