Pressemitteilung

Ingolstadt, 07.03.2014

Große Mehrheit der Audi-Belegschaft stimmt für die IG Metall

  • IG Metall gewinnt fünf Sitze hinzu
  • Peter Mosch: „Mit dieser Mehrheit im Rücken treten wir noch entschlossener für die Belegschaftsmitglieder ein.“
  • Jörg Schlagbauer: „Ergebnis zeigt das große Vertrauen der Audianer in die IG Metall.“

Als deutlicher Sieger (87,7 Prozent der Stimmen, 49 von 55 Sitzen) der Betriebsratswahl bei Audi in Ingolstadt geht die IG Metall mit ihren Spitzenkandidaten Peter Mosch, Max Wäcker und Jörg Schlagbauer hervor.

Die Betriebsratswahl bei Audi ist entschieden. Als deutlicher Sieger geht die IG Metall mit 87,7 Prozent der Stimmen (49 von 55 Sitzen) hervor. 8,7 Prozent (4 Sitze) entfallen auf die Christliche Gewerkschaft Metall (CGM) und 3,6 Prozent (2 Sitze) auf die Liste des Freien Unabhängigen Christlichen Betriebsrats (FUCB). Insgesamt 37.409 Belegschaftsmitglieder waren aufgerufen, ihre Interessensvertreter zu wählen.

Bei der Betriebsratswahl in Ingolstadt nutzten 26.691 Belegschaftmitglieder die Möglichkeit zur Wahl – so viele wie noch nie zuvor. Im Vergleich zur Wahl 2010 gaben über 3.000 Kollegen mehr ihre Stimme ab. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 71,4 Prozent. „Die Wahlen bieten den Belegschaftsmitgliedern die Möglichkeit, sich aktiv in die Zukunftsgestaltung des Unternehmens einzubringen“, erklärt Peter Mosch.

Der amtierende Betriebsratsvorsitzende war als Spitzenkandidat der IG Metall in den Wahlkampf gezogen. „Mit solch einer Mehrheit im Rücken können wir noch stärker und entschlossener für die Interessen der Belegschaftsmitglieder eintreten“, sagt Mosch. Seiner Überzeugung nach sei dies ein Zeichen dafür, wie erfolgreich der Betriebsrat und die IG Metall in den vergangenen Jahren gearbeitet hätten.

Dieser Überzeugung schließt sich der Vorsitzende der IG Metall Vertrauenskörper-leitung bei Audi, Jörg Schlagbauer, an: „Die IG Metall hat für die Interessen der Audi-Belegschaft stets erfolgreich gekämpft. Das Ergebnis ist ein deutlicher Vertrauensbeweis für die Arbeit der IG Metall Betriebsräte.“

Der Betriebsrat setzt sich auch zukünftig für gute Arbeitsbedingungen und alternsgerechte Arbeitsplätze sowie eine Reduzierung des stetig steigenden Leistungsdrucks ein. „Diese Themen gehen wir sofort an, weil Wahlversprechen keine leeren Worthülsen sein dürfen. Wir sehen sie als Verpflichtungen gegenüber unseren Wählerinnen und Wählern“, betont Peter Mosch. Nachdem sich der neu gewählte Betriebsrat in einer konstituierenden Sitzung Ende März formiert hat, wird er sich bereits ab 1. Mai seinen neuen Herausforderungen stellen.

Fakten zur Wahl:

  • Der Betriebsrat bei Audi verfügt über 55 Sitze, vier mehr als 2010.
    Kongruent zur Zahl der Belegschaftsmitglieder
  • Listen und vorläufiges Ergebnis:
    Liste 1: FUCB – Freier Unabhängiger Christlicher Betriebsrat (3,6 Prozent, 2 Sitze, unverändert gegenüber 2010)
    Liste 2: CGM – Christliche Gewerkschaft Metall (8,7 Prozent, 4 Sitze, -1 gegen-über 2010)
    Liste 3: IG Metall – Gemeinsame Liste IG Metall (87,7 Prozent, 49 Sitze, +5 gegenüber 2010)
  • Wahlzeitraum: 5. März bis 7. März 2014
  • 37.409 Wahlberechtigte
  • 26.691 abgegebene Stimmen
  • 71,4 Prozent Wahlbeteiligung
  • 150 Wahlhelfer
  • 36 Wahllokale über das gesamte Werksgelände verteilt
DownloadIn Download-KorbDie Datei wurde in den Download-Korb gelegt
Loading ...

Verfügbare Dokumente

Große Mehrheit der Audi-Belegschaft stimmt für die IG Metall
(PDF, 190 KB)